Wir laden am 07. Mai 2017 zum 1. Japanfest ein - mit vielfältigen Bühnenvorführungen, Workshops, Ausstellern und kulinarischen Spezialitäten aus Japan.

 

Im Freizeitzentrum Gröbenzell haben wir von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr ein spannungsgeladenes Unterhaltungs- und Show-Programm organisiert: Lassen Sie sich von Aikido-, Kyusho-, Jigen Ryu-, Kyudo- oder Judo-Auftritten mitreißen. Tauchen Sie in die Kultur Japans durch Ikebana-, Haiku- und Karuta-Aufführungen ein. Musikalisch wird das Bühnenprogramm vom „Animanga-Chor“ und den Taiko-Trommlern der „Kokuryu-Daiko“-Gruppe abgerundet. Schlendern Sie an den Ständen der Aussteller, Vereine und Clubs entlang und probieren Sie japanische Köstlichkeiten.

Nicht nur zuschauen, sondern mitmachen ist das Motto der vielen Workshops, die von der traditionellen japanischen Teezeremonie, über das Karuta-Spiel, bis zum Japan-Business-Knigge reichen.

Das Gröbenzeller Japanfest entführt die gesamte Familie für einen Tag in das Land des Lächelns.

 

Eintritt: frei

Bühnenvorführungen


Uhr     

11:30  Ikebana

12:15  Judo

12:30  AIKIDO

13:00  Haiku

13:30  Karuta

14:05  Kyudo

14:30  Kokuryu Daiko

15:00  AIKIDO

15:45  Animanga Chor

16:30  Jigen Ryu

17:00  Kyusho

 

 

Workshops im Pavillon


Uhr

11:30 Teezeremonie

 

12:30 Japan Business Knigge

 

13:30 Aikido zum Mitmachen

 

14:30 Karuta

 

15:30 Teezeremonie

16:30 Karuta

 

17:30 Teezeremonie

Extra


Abwechselnd

Mangazeichnen und Kalligraphie


Adresse:

Freizeitzentrum Gröbenzell

Wildmoosstr. 36

82196 Gröbenzell

 

Töne werden erklingen, die die ganze Halle ausfüllen und unsere Herzen berühren. Die Taikos (dicke Trommeln) werden auf unseren Japanfest am 07.05.2017 durch die Gruppe Kokuryo Daiko geschlagen. Die Trommeln sind seit dem fünften Jahrhundert bekannt und wurden zur Götterverehrung benutzt. Später machten sich die Samurai zu Eigen um die Feinde auf dem Schlachtfeld einzuschüchtern sowie die eigenen Reihen zu ermutigen. Heute ist es jedes Mal ein Spektakel die Trommler beim rythmischen Schlagen zu zusehen und zu lauschen. Kommt und lasst Euch von den tiefen Wellen der Töne tragen und begeistern.

 

 

 

Jigenryu ist eine traditionelle Kampfkunst die auf das 16. Jahrhundert zurückblickt. Der Schwerpunkt liegt auf der Schwertkunst, obwohl alle Fertigkeiten auf einem Schlachtfeld (inkl. Strategie und Reiten) Bestandteil dessen sind. Jigenryu öffnete sich 1964 der Öffentlichkeit, so dass das der Bekanntheitsgrad noch nicht sehr hoch ist. Gerade darin liegt der Reiz. Der Münchner Dojo ist seit 2012 die Europazentrale von Jigenryu. Erste Vorabdemonstrationen für unser Japanfest ließen den wenigen Zuschauern den Atem stocken.

Ein weiteres Highlight auf unserem Fest!

 

 

 

Karuta München nimmt am Gröbenzeller Japanfest teil. 

Dort kann man erleben, wie dieses traditionelles Kartenspiel für jung und alt gespielt wird. Wir sind selbst gespannt!

Mehr zu Karuta in München unter https://karutainmuenchen-german.jimdo.com

 

 

 

 

Verliebt in Musik aus Animes des Hauses Ghibli, von Komponisten wie Joe Hisaishi, Animes und Videospielen? Dann kommt zum Gröbenzeller Japanfest, denn da tritt der Animanga Chor auf. Herzlich Willkommen!

 

Ist der Griff von Mr. Spock aus Star Trek noch ein Begriff? Einfach einen Griff am Nacken und die Person wurde bewusstlos? Alles nur Hollywood? Nein, es gibt die Kunst der Vitalpunkte, auch Kyusho genannt und es funktioniert!

Mit verschiedenen Techniken werden neuralgische und energetische Punkte im Körper bearbeitet und können unterschiedliche Reaktionen hervorrufen. Das Wissen gab und gibt es in unterschiedlicher Tiefe in fast allen Kampfkünsten und kann auch zur Heilung und Linderung von Schmerzen angewandt werden. Kyusho international spezialisiert sich darauf dieses teilweise verlorenen Wissen zu bewahren und weiter zugeben und kann in fast jede Kampfkunst mit integriert werden.

 

 

 

2.20m lang und damit in Ziel treffen, was ist das ? Kyudo, der Weg des Bogens ist traditionelles japanisches Bogenschießen. Kyudo verlangt vom Übenden ein hohes Maß an Disziplin, Aufmerksamkeit, Konzentration und innere Ruhe. Nicht Kraft und Wille führen zum Ziel sondern Gelassenheit und beständiges Üben der korrekten Technik. Der Kurenai-Dojo (http://www.kurenai-dojo.de/) nimmt am Gröbenzeller Japanfest  teil.

Kommt vorbei und und lasst Euch von den Darbietungen faszinieren! 

Anschließend könnt Ihr Euch an den Ständen mit den Experten austauschen.

 

 

Das Große im Kleinen - Bonsai ist das Züchten von Bäumen, das auf einer sehr alten ostasiatische Kunst beruht und in der die Seele Japans steckt. Denn der Baum in der kleinen Schale spiegelt die Unvergänglichkeit des Lebens in der Natur und im Universum wieder. Jeder Bonsai ist ein Kunstwerk , das viele Jahre braucht um vollkommen zu werden. 

Der Bonsai Arbeitskreis FFB wird seine Meisterwerke auf unserem Japanfest ausstellen und die Fragen der Interessierten gerne beantworten.

 

 

Der japanischen Geschäftskollege will nicht den Handschlag erwidern, ist leicht verstört, dass du ein dekolleteebetontes Kleid trägst? Ggfs. Hast du noch zum Treffen dein Lieblingsparfüm aufgelegt und bringst ein großes Geschenk mit?

Du wunderst Dich warum dann dein Projekt nicht ankommt?

Dann komm zum Workshop „Business Knigge für Japan“ zum Gröbenzeller Japanfest.

Wir konnten Frau Kamiya  gewinnen, die uns Tipps im japanischen Businessleben während eines Workshops verrät.

So kannst Du im Job deine Erfolge feiern und gute Abschlüsse erzielen. 

Sehr interessant auch für den alltäglichen Umgang.

 

Die Geschichte von Judo reicht bis ins 8te Jahrhundert Japans zurück und wird als mystisches Ringen beschrieben. Bis zu seine letztendlich heutigen Ausprägung im 19ten Jahrhundert durchlebte es verschiedene Epochen und beinhaltete auch tödliche Techniken. Das heutige Judo ist stark von den Wettkampftechniken der letzten Jahre dominiert und wird dementsprechend von sogenanntem Techniktraining geprägt, bei dem gezielt dafür geeignete Techniken trainiert werden. Judo steht noch immer in enger Verbindung mit ihrem Ursprungsland Japan.

Auf dem Gröbenzeller Japanfest  am 07.05.2017 werden Techniken auf der Bühne vorgeführt und erklärt. Gleichzeitig trägt unsere erfolgreiche Frauenmannschaft einen Landesligawettkampf aus. Hier kann man Siegen durch Nachgeben hautnah miterleben.

 

 

Die Zeit ist bei einer Ikebana Skulptur neben der räumlichen Dimension (Struktur der gewachsenen Blume und Stängel) ein wichtiger Aspekt. Das

Gesteck ist ein vergängliches Kunstwerk, dessen Vollendung nur kurze Zeit währt und schon beginnt dessen leises Vergehen.

Der Begriff der 'Vergänglichkeit allen Seins' spielt eine prägende Rolle in der Kultur und Kunst Japans.

Genießt den Augenblick des Hier und Jetzt und erfahrt dies mit dem Betrachten der einzigartigen Ikebana Kunst!

Die Ikenobo Ikebana Gesellschaft Deutschland West wird uns diesen Augenblick mit einer Vorführung näher bringen.