Aikido meets Kyusho

Am Samstag den 18.11.2017 hat uns Andreas Westermeier (Kyusho Gruppe FFB) Grundlagen die Druckpunkttechnik beigebracht.

Bei der Kunst der Vitalpunkte, auch Kyusho genannt, werden mit  verschiedenen Techniken neuralgische und energetische Punkte im Körper bearbeitet und dadurch können unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. werden. Das Wissen gab und gibt es in unterschiedlicher Tiefe in fast allen Kampfkünsten und kann auch zur Heilung und Linderung von Schmerzen angewandt werden. 

 Es war ein toller und erfolgreicher Lehrgang. Aikidokas aus Plattling, Landshut, und Laim nahmen am Lehrgang teil. Die Atmosphäre war sehr locker, woran Andys lebhaften Vorführungen der Techniken maßgeblich beitrugen. Die Begeisterung der Effektivität brach keine Minute ab und wir waren einfach nur fasziniert. Danach gab es Tee und Kuchen. Mehr Bilder hier


Kinder und Jugendlehrgang beim Laimer SV

Am Samstag den 21.10. haben wir mit einer kleinen (zusammen knapp 3m – Larissa und Sarah) Abordnung am Kinder- und Jugendlehrgang beim SV Laim teilgenommen. Knapp 15 Kinder und Jugendliche wurden von Michael und Sikander durch den Nachmittag geführt und es ging gleich wild los mit Wäscheklammern schnappen: Jeder bekam eine Wäscheklammer an den Gi, dann musste geräubert werden. Die Erwachsenen (ich durfte als Gast mitmachen) standen nach einer Runde üblicherweise abgepflückt da. Das Einrollen war die nächste Herausforderung: über das (gepolsterte) Schwert, durch den Reifen, gegen den Mattenkeil oder über die Turnkästen wurde gerollt. Die Alternativkarriere als Artist ist gesichert. Beeindruckt hat mich vor allem die Präzision, die ein paar Jugendliche beim Flug durch den Reifen vorgelegt haben. Dann wurde kräftig geworfen: Kokyo aus ai-hanmi mit ordentlich Schwung aus der Hüfte. Je nach Lust und Können wurde geflogen, gerollt oder durchgelaufen. Michael und Sikander haben mit reichlich Spielen aufgelockert. Eine große Nummer war Mattenschubsen – zwei Weichbodenmatten wurden von menschlichen Kanonenkugeln durch die Halle geschossen. Ich muss gestehen, in der Pause hatte ich nicht mehr den Saft, auch noch die Seile raufzuklettern – die Kinder schon. Und dann, und hier zolle ich allen großen Respekt, kamen Ushiro-Techniken: Irimi-Nage aus ushiro riote tori sowie zu guter Letzt auch noch kotegaeshi aus dem gleichen Angriff. Die Magie des Umgreifens hinter dem Rücken durfte jeder selbst herausfinden. Und das lief.Das definitive Highlight meiner Tochter war die Schlussaufgabe: Turmbau. Weichbodenmatte wurde auf Weichbodenmatte geschichtet. Mit jeder neuen Lage konnten alle erneut rauf auf den Stapel – und alle waren mit von der Partie. Am Ende der Matten war eine Höhe erreicht, die deutlich über der hochgestreckten Hand eines Erwachsenen liegt. Als Trainer bekommt man leuchtende Augen: Gruppendynamik, Achtsamkeit, Mut, Zusammenhalt. Wow.  Wir haben uns im Anschluss glücklich und sehr müde nach Gröbenzell verabschiedet, während die Laimer Gruppe noch zum Bowlen (im Gi-Oberteil!)  weitergezogen ist. Vielen Dank und bis demnächst!    (Jürgen)    


NEU: Frühtraining am Mittwoch

Justyna, Bertram, Jürgen, Christian, Sebastian
Justyna, Bertram, Jürgen, Christian, Sebastian

In Japan lange Tradition, nun auch in unserem Dojo: Frühtraining. 

5 Aikidokas stellten Ihrer Wecker 1 h früher als an einem normalen Arbeitstag und quälten sich bei herbstlichem Sturm und Nebel zum Dojo. Total müde und mit zerzausten Haaren angekommen, starteten sie mit Qi Gong langsam das Training. Danach wurde das Spüren des Angreifers mit sanfter Druckausübung auf die Schulter begonnen. Was sich jedoch nach einer halben Stunde als schweisstreibend herausstellte. Pünktlich um 7:30 Uhr ging es unter die Dusche und wo der eine zur Arbeit ging, machte sich so mancher zum Frühstück auf. Aber alle waren sich einig, dass das Angebot aufrecht erhalten werden soll.

 

Das sanfte Frühtraining zum Wach werden:

Mittwoch 6:30 - 7:30 Uhr 


Oktober ist ideal um Aikido zu beginnen!

Schulferien sind rum, die Wiesn ist überstanden und der Alltag geht wieder einher. Jedoch weiß man, dass man an den immer kürzer werdenden Tagen einen Ausgleich schaffen möchte: Fit werden, geschmeidiger sich bewegen, Verspannungen bekämpfen, Abstand und Raum von der stressigen Arbeit finden, sich mit netten Menschen treffen.  

Aikido ist sehr vielfältig: man kann sich auspowern, langsam seine Fitness steigern, einfach nach seinen Möglichkeiten mitmachen, egal wie groß oder klein, jung oder alt bzw. leicht oder schwer man ist. 

Getreu der Bedeutung von Aikido

Ai = Harmonie, Ki = Energie, Do = Weg

Noch nicht ganz überzeugt? Einfach bei uns vorbeikommen und rein schnuppern. 

 

Also auf, kommt vorbei, wir freuen uns!

 

Mehr Informationen wie man Aikido anfängt sind hier zu finden 



Herbstausflug zum alten Forsthaus 2017

Blick von Hausberg
Blick von Hausberg weit ins Land hinein

Zum dritten Mal organisierten wir für die Sektion einen Ausflug in das alte Forsthaus. Leider erwies sich dieses Mal die Anreise als etwas schwierig, da eine Vollsperrung  auf der Autobahn die Teilnehmer aus Gröbenzell, Bayreuth und Schwaig bis spät in Nacht anreisen ließ. Die Stimmung wurde dadurch nicht vermiest und nach einem gemeinsamen Liedermitternachtsspecial legten sich alle erschöpft aufs Ohr. Der nächste Tag bereitete uns einen himmlischen Herbsttag. Das rötlich-leuchtende Laub verleitete Sammler und Jäger Pilze zu suchen. Der Erfolg war immens, so dass die Ausbeute für alle zu Abend auf dem Lagerfeuer zu leckeren Pilzgerichten verarbeitet wurden. Ein Highlight war die von den Kindern präparierte Geisterstrecke im Wald, die jeder Erwachsene in stockdunkler Nacht mit Gänsehaut durchlaufen musste. Alle waren sich einig, dass das Wochenende zu kurz gewesen ist und erwarten nun ungeduldig das nächste Mal. (weitere Bilder hier)


Lehrgang mit Jörg Kretzschmar (5. Dan) am 09./10. September 2017 in Gröbenzell

Mit großer Spannung erwartete die Aikido-Abteilung des 1. SC Gröbenzell den ersten Lehrgang von Jörg Kretzschmar, der viele Gäste von nah und fern in unser Dojo lockte. Mit seinem technischen Geschick und seiner einfühlsamen Art zeigte er uns wie man durch Musubi Verbindung mit dem Partner aufnimmt. Mittels Atari ging der Tori danach eine Verbindung zwischen dem eigenen Zentrum und dem des Uke ein, um einen Impuls zu übertragen. Ein großer Fokus des Lehrgangs lag auf dem Uke, der oft nur zweitrangig behandelt wird. Doch bei Jörgs Seminar konnte und musste der Uke unter Beweis stellen, wie anpassungsfähig er wirklich ist. Nach dem ersten Lehrgangstag erwartete die hungrigen Aikidokas ein Grillfest, mit viel Fleisch, Gemüse, einem Fass Bier und tollen Gesprächen mit neuen Freunden, die erst zu nächtlicher Stunde und nach dem Gitarrenkonzert von Wolfgang ein Ende fanden. Der zweite Lehrgangstag stand im Zeichen Kuzushi, dem kraftlosen Brechen der Balance des Partners, mithilfe des Zentrums und durch Positionierung und Timing. Während des gesamten Lehrgangs hatte jeder Aikidoka mehrmals die Chance mit Jörg Kretzschmar zu trainieren und dadurch die Möglichkeit neue Techniken quasi aus erster Hand richtig zu erlernen. Wir möchten uns herzlich bei Jörg für dieses sehr schöne und lehrreiche Wochenende bedanken und hoffen sehr, dass er uns noch oft besuchen kommen wird.


Projekt Sommercamp 2017

Aus einer Idee geboren, ein intensives  und experimentelles Training zu gestalten, machten sich Christian, Bertram und Carolina auf nach Villach, um dies an einem verlängertem Wochenende auszuprobieren. Dort konnten sie im Kizuna Aikido Dojo von früh bis spät trainieren. Die Tage begannen mit Meditationsübungen und anschliessenden Meditationsgang. Ein Schwerpunkt lag im Waffentraining, Bokken und Jo. Beim Stocktraining blieb es nicht nur bei Kataübungen, sondern es wurde experimentiert, wie man den Stock gegen einen Gegner verwenden kann.  Der andere Schwerpunkt lag darauf in Aikido Flexibilität zu zeigen. Am Abend ging es zum wöchentlichen Training des Dojos . Andrea Stritzel (5. Dan, Aikikia und Dojoleiterin) und Outi Sulopuisto (4. Dan, Aikikai) zeigten u.a. eine für uns eine spezielle Form des Nikyo Omote und Ura bei einem Angriff Mune Tori. Am nächsten Tag erzählte jeder seine Impressionen und musste diese den anderen vorführen. 

Vielen Dank an der Stelle an Andrea, als auch an Outi. Es war ein sehr lehrreiches Wochenende. (Mehr Bilder hier)



Sechs Danträger feierten Ihre Graduierung mit einem Sondertraining und Büffet

Es ist Tradition, dass Danträger zu Ihrer Graduierung ein Training halten und anschliessend die Teilnehmer verköstigen. Da es sechs Graduierungen in der letzten Zeit gab, wurde aus der Danfeier regelrecht ein Highlight. Zuerst wurde beim Aufwärmtraining mit der Ruderübung das Bewusstsein geschaffen, die Atemkraft zu festigen. Der Schwerpunkt lag auf Techniken, die vom Angreifer geblockt oder vereitelt wurden und wie man darauf kontert. Sehr beeindruckend waren die Übungen mit verlängertem, flexiblen Kontakt, um die Abläufe korrekt und sauber auszuführen. Hierzu nahm man Seile oder zusammengefaltete Gürtel, Angreifer und Verteidiger nahmen je ein Ende und vollzogen die Technik. Zum Abwärmen klopften mehrere Aikidokas einen am Boden Liegenden ab. Frisch geduscht und mit Kindern gab es ein reich gedecktes Buffet mit Antipasti, Käse- und Salamiplatte, sowie Kuchen. Mehr Bilder hier


Zu Besuch bei Endo Shihan (8.Dan Aikikai) in Berlin

Ekkehardt und Christian haben sich auf die Reise gemacht um Endo Shihan in Berlin zu besuchen. Um die 120 Aikidoka besuchten den Lehrgang, die Matte war entsprechend voll und es musste gut aufeinander aufgepasst werden. Es gab keine Verletzungen, trotz recht anspruchsvollen Formen.
Endo Sensei legte viel Wert darauf, dass nicht nur einfach trainiert werden sollte, sondern dass man sich auf das Neue von ihm einlässt und es studiert: es sollen eigene Erfahrungen mit seinen Übungsformen gesammelt werden. 
Es geht nicht darum, immer wieder punktgenaue Formen abzuwickeln, sondern entsprechend den vorherrschenden Gegebenheiten zu reagieren. Das funktioniert aber nur, wenn es gelingt offen für unseren Angreifer zu sein.
Eine wichtige Übung für Ekkehard und Christian war daher die Berliner Weiße mit Schuss zu testen. Das Ergebnis übertraf den Erwartungen, daher wechselten sie von rot auf grün und umgekehrt. (Himbeersirup oder Waldmeistersirup!)
Am nächsten Tag ging es mit den Übungen auf der Matte weiter. Endo Shihan ging weiter auf das flexible Aufnehmen der Angriffskraft und dessen Umlenkung in eine Technik ein. 
Während des Lehrgangs wurde eine interessante Bekanntschaft mit Jörg Kretzschmar (5.Dan Aikikai) gemacht, dass sogleich ein Lehrgang in unserem Dojo mit ihm vereinbart wurde.
Zum Schluss setzten sich die Reisenden Geläutert mit Muskelkater und Zufrieden in den Flieger Richtung Heimat.

Aikido bei "Gröbenzell ist bunt" am 27.05.2017

 

 

Wir durften auf dem Fest "Gröbenzell ist bunt" am 27.05.2017  Japan präsentieren in dem wir Aikido auf der Bühne zeigten. Die Zuschauer waren sehr begeistert und bedankten sich mit einen herzlichen Applaus.  Wir hoffen den ein oder anderen Interessierten bei uns im Training begrüßen zu dürfen.

 

 


Das Japanfest war ein voller Erfolg!! Über 800 Besucher kamen.

 

 

 

 

 

Aikido ist durch seine friedliche Haltung und dem philosophisen Ansatz des Gründers Ueshiba eng mit Japan verbunden. Aus diesem Antrieb heraus veranstalteten wir ein Kultur- und Sportfest.

Bilder und Bericht siehe hier

 


25 Jahr Feier des FAB in Gröbenzell

Unser Dojo fühlte sich geehrt, die 25 Jahr Feier am 06. Mai 2017 mit den Einrichtungen des 1. SC Gröbenzells zu unterstützen und bei der Organisation verantwortlich zu sein. Den Lehrgang mit knapp 100 Teilnehmern begann Marie-Luis Tomasek, 5. Dan Yoshinkan und zeigte die Besonderheiten von Yoshinkan bei den Grundbewegungen. Danach übernahm Roland Hofmann (6.Dan Aikikai)  mit  runden Bewegungen die für das Eintreten (Irimi) wichtig sind. Nach einer kleinen Pause wurden Ausweichbewegungen mit Wurftechniken von Rudi Schneider (7.Dan BDAL) vorgeführt und geübt. Edmund Kern,  8.Dan Takemusu , stieg mit seinen 85 Jahren auf die Matte, wich Angriffen aus und lehrte was im Budo wichtig ist. Techniken zu machen die einem selbst nicht Schaden und letztendlich sich nicht auf das Niveau des Angreifers zu begeben. Die Jüngeren waren begeistert zu sehen, dass Aikido im hohem Alter geübt werden kann. Danach wurde in Gröbenzeller Wirtshaus bei Swing Musik zum Büfett geladen und ließ die letzten 25 Jahre Revue passieren. Anschließend wurde zur Musik getanzt. Mehr Bilder hier.

Osterausflug zum Gardasee 2017

 

 

Auch dieses Jahr ging es über Ostern zum Gardasee. Unterschiedliche Ausflüge (Wandern rund um Salo, Tagestrip nach Bergamo) wurden angeboten, bei denen jeder seiner Vorlieben (Wandern/Sightseeingtour) nach kommen konnte. Einige konnten dem glitzenderen Wasser nicht widerstehen und sprangen entweder in den See oder in den Pool während es in Deutschland schneite. Gemeinsam begingen wir den traditionelle Osterbrunch während die Kinder Ostereier suchten. Mehr Bilder hier  


Förderlehrgang im Sportleistungszentrum Oberhaching vom 24.-26.02.2017

Die Sektion Jiu Ryu organisierte wieder den jährlichen Förderlehrgang. Dieses Mal war der Fokus auf Ki (Energie/Kraft) und Kokyu (Atem) welches durch Peter Korn (4. Dan), sowie das Erfahren des Zusammenspiels von Gleichgewicht durch Gerold Pletz (4. Dan) in jeweils vier Unterrichtseinheiten anschaulich vermittelt wurde. Umrahmt wurde das Ganze am Tagesbeginn mit Qi Gong und zum Abschluss des Tages auf der Matte durch Konter- bzw. Verkettungstechniken durch Christian Rothhardt (4. Dan). Der Lehrgang übertraf alle Erwartungen, da dieses Mal 49 Teilnehmer auf der Matte waren. Außerdem wurden zwei familienfreundliche Trainings, ebenfalls mit den selben Schwerpunkten durch Micha und Jürgen Lauth bzw. Peter Korn und Ute Rothhardt angeboten. Hier nahmen auch Aikidokas teil, die keine Kinder dabei hatten. Durch das spielerische Vermitteln von Aikido-Inhalten hatten Jung und Alt ihren Spass. Die Abende wurden schwitzend in der Sauna bzw. im hauseigenen Schwimmbad aktiv verbracht. Danach saß man gemütlich zusammen während manche Billard oder Kicker spielten. Christian Rothhardt und Rainer Frick bekamen einen tosenden Applaus für die letzten sieben Jahre der perfekten Organisation. Die beiden Organisatoren werden den Stab bei der nächsten Wahl der Sektion weiter geben. 


あけましておめでとうございます

Hanafuda ist ein Kartenspiel, dass traditionell am Neujahrstag gespielt wird - © by japanexperterna.se (Lizenzbedingungen auf Flickr.com)
Hanafuda ist ein Kartenspiel, dass traditionell am Neujahrstag gespielt wird - © by japanexperterna.se (Lizenzbedingungen auf Flickr.com)

Akemashite omedeto gozaimasu!

Es (das neue Jahr) ist eröffnet, herzlichen Glückwunsch.

 

wünscht Euch euer

Team Dojo Aikido Gröbenzell

 

Nicht nur das Jahr 2017 ist neu eröffnet, sondern unser Dojo auch. 

Wir können ab sofort im Jahr des Hahnes (鳥 = tori = Vogel, Hahn) wieder zu den normalen Trainingszeiten Aikido üben.

 

 

 

        


Dojo Feier mit Lehrgang und Graduierungen (03.12.2017)

Vor genau 18 Jahren wurde das Aikido Dojo aus der Taufe gehoben. Diesen Tag würdigten wir mit einem Lehrgang durch den Gründer und Dojo-Leiter Christian Rothhardt.
Wert wurde dieses Mal auf Selbstverteidigungsaspekten gelegt. Zum Beispiel, wie agiert man bei der Technik Ikkio Omote wenn sich der Gegner sperrt.  Nach der Pause ging es weiter mit dem Bokken und Christian zeigte auch welche Maßnahmen ergriffen werden, wenn der Angreifer Techniken verwehrt. Der Angreifer blockiert den Schwertarm. Durch die eigene Bewegung kann letztendlich doch das Schwert gezogen werden, bzw. es fällt im wahrsten Sinne aus der Scheide. Die Übungen mit dem Bokken verdeutlichen manche Aikidotechniken besser, so dass einem klar wurde, das Kraft gegen Kraft bei Aikido fehl am Platz ist. Im Anschluss wurde die Gradierung (Kyus und Dan) durchgeführt.

Herzlichen Glückwunsch an die Dan-Träger:

3. Dan: Simon Scheiter

2. Dan: Eduard Maurer
2. Dan: Tobias Schneider
2. Dan: Michaela Lauth
2. Dan: Jürgen Lauth
1. Dan: Bertram Friedel

Danach wurde das reichhaltige Buffet aufgebaut, Familienangehörige kamen und brachten Salate, Quiche, Käseplatten etc mit. Auf den Matten klang der Abend mit gemeinsamen Film anschauen aus.

Wir freuen uns auf die nun anstehende Danfeier und auf weitere spannende nächste 18 Jahre


Endo Sensei war am 25.11 - 27.11.2016 wieder in Wien

Endo Sensei ist einer der Letzten, der unter den Aikido Gründer Ueshiba Morihei trainiert hatten. Mit 30 Jahren verletzte er sich an der Schulter und begann daher einen sanfteren Aikido Stil zu lehren.

Er legt Wert darauf den Oberkörper zu entspannen, sich auf das KI zu konzentrieren und immer flexibel zu sein, wobei der Geist gelassen sein soll.

Wir haben wieder eine Fahrt zum internationalen Lehrgang organisiert. Das ganze Wochenende lehrte Endo Sensei allen das KI des Uke zu spüren und für sich zu seinem Vorteil zu nützen. Am Ende hat er sich schon mal im Vorfeld entschuldigt, falls er mit seinen 75 Jahren zugesagte Termine in 2017 kurzfristig aus Gesundheitsgründen absagen sollte. Wir alle hoffen das dies nicht eintritt. Neben den Lehrgang haben wir uns auf einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt und anschliessend in einer Heurigenstubn gemütlich gemacht. 


.